SCALA NEWS
in thematischer Ordnung
SCALA NEWS
in chronologischer Ordnung

Berechnung der variablen Grundzinsen – Detaillierte Darstellung

Nachdem das Landgericht Ulm am 07.08.2015 in vier voneinander unabhängigen Rechtsstreiten des Scala-Streitkomplexes (Scala II, III, XI und XII) erstmals über die Frage geurteilt hat, wie die beklagte Sparkasse Ulm den auf die Scala-Guthaben zu zahlenden variablen Grundzins zu berechnen hat, soll die von dem Gericht bestimmte Berechnungsmethode nachfolgend in teilweise vereinfachter und verallgemeinernder Form dargestellt werden.

Dabei ist ausdrücklich zu betonen, dass die Urteile noch nicht rechtskräftig sind.

Auch wenn die zugrundeliegenden Berechnungen von uns sorgfältig erstellt wurden, übernehmen wir, die IP-Kanzlei Lang, für deren Richtigkeit keine Gewähr. Zu beachten ist, dass aufgrund von bestimmten Verallgemeinerungen, die wir vornehmen, um zu belastbaren Aussagen für die Scala-Verträge generell zu gelangen, die angegebenen Ergebnisse nicht immer als exakte Werte aufzufassen sind, sondern lediglich ungefähre (aber dennoch ziemlich genaue) Richtgrößen angeben. Im Ergebnis soll veranschaulicht werden, wie hoch die von der Sparkasse Ulm voraussichtlich nachzuzahlenden Zinsen ungefähr sein können, wenn die Entscheidungen des Landgerichts Ulm rechtskräftig werden und die darin bestimmte Berechnungsmethode auf die Scala-Verträge anderer Kontoinhaber entsprechend anzuwenden sein sollte (wobei Letzteres u.E. nicht ernsthaft in Abrede gestellt werden kann).

Zur Berechnungsmethode wird zunächst auf den Musterklageantrag verwiesen, wie er in allen von der IP-Kanzlei Lang geführten Scala-Rechtsstreiten gestellt wird und wie ihm das Landgericht Ulm – mit einigen, rein sprachlichen Korrekturen - in den genannten Verfahren nun stattgegeben hat.

„Die Beklagte wird weiterhin verurteilt,

4. die Berechnung der auf den Scala-Sparvertrag Nr. xx0 zu zahlenden Zinsen seit dem Zeitpunkt des Vertragsschlusses neu vorzunehmen und dabei nach folgenden Regeln vorzugehen:

  • bei der Anpassung der Höhe des variablen Zinsbestandteils, des sog. “Grundzinses”, ist das relative Verhältnis von Grund- und Referenzzins, wie es von den Parteien bei Vertragsabschluss vereinbart wurde, konstant zu halten, wobei zugrunde zu legen ist, dass die Parteien bei Vertragsabschluss zunächst einen Grundzins in Höhe von xxx Prozentpunkten vereinbart haben;
  • als Referenzzins ist ein Durchschnittszins bestehend aus dem gleitenden Durchschnitt des 10-Jahreszinses für Bundeswertpapiere mit jährlicher Kuponzahlung, Zinsreihe BBK01.WZ3459, zu 80% und dem gleitenden Durchschnitt des 2-Jahreszinses für Bundeswertpapiere mit jährlicher Kuponzahlung, Zinsreihe BBK01.WZ3451, zu 20 % heranzuziehen;
  • Zinsanpassungen sind quartalsweise jeweils zum 15.02., 15.05., 15.08. und 15.11. vorzunehmen, sofern sich der Referenzzinssatz um mindestens 0,10 Prozentpunkte gegenüber seinem vorhergehenden Wert verändert;
  • der sich aus der Zinsstaffel ergebene Bonuszins ist abhängig von dem Jahr der Vertragslaufzeit seit Vertragsabschluss auf das gesamte, in diesem Jahr auf dem jeweiligen Scala-Konto angesparte Guthaben zu zahlen;

dabei hat die Rechnungslegung durch die Beklagte in einer zeitlich nach Jahren, Quartalen und/oder Tagen geordneten Aufstellung zu erfolgen, aus der sämtliche für die Berechnung relevanten Angaben ersichtlich sind, so dass dem Kläger eine vollumfängliche Nachprüfung der Berechnung auf Richtigkeit möglich ist.“

 

Zur Erläuterung ist das Folgende zu sagen:

(1)     Nach der von dem Landgericht bestimmten Berechnungsmethode ist zunächst zu ermitteln, welches Verhältnis von Grund- und Referenzzins die Vertragsparteien bei Vertragsschluss vereinbart haben.

Referenzzins, d.h. relevante Vergleichsgröße, ist dabei der im zweiten Spiegelstrich des oben stehenden Klageantrags bezeichnete Zinssatz, der aus den von der Deutschen Bundesbank ermittelten und veröffentlichten Zinsreihen in der angegebenen Gewichtung zu berechnen ist. Dies ist in der untenstehenden Tabellezu den jeweiligen Zinsanpassungsstichtagen (siehe dazu Spiegelstrich 3 des Antrages) in Spalte B erfolgt.

In Spalte C der Tabelle ist die Höhe des von den Scala-Vertragsparteien (in der Regel) vereinbarten Grundzinses eingetragen, der unmittelbar nach Vertragsschluss in dem ersten Quartal der Vertragslaufzeit auf die Sparguthaben gutgeschrieben wurde.

Das Verhältnis von Grund- zu Referenzzins ergibt sich rechnerisch dann nach der Formel Wert Spalte C / Wert Spalte B.

Beispiel: Ein Vertrag, der am 15.08.1993 abgeschlossen wurde und auf den bei Vertragsschluss zunächst ein Grundzins von 4 % gezahlt wurde, weist ein relatives Verhältnis von Grund- zu Referenzzins von 0,54 auf, d.h. mit anderen Worten:Der Grundzins muss immer 54% des in der jeweiligen Zinsanpassungsperiode gültigen Referenzzinses betragen.

 

A

B

C

D

Datum

Referenzzins

Grundzins nach Spk Ulm

Faktor

15.08.1993

7,458

4,00

0,54

15.11.1993

7,326

4,00

0,55

15.02.1994

7,184

3,50

0,49

15.05.1994

7,07

3,50

0,50

15.08.1994

6,962

3,50

0,50

15.11.1994

6,902

3,50

0,51

15.02.1995

6,892

3,50

0,51

15.05.1995

6,868

3,50

0,51

15.08.1995

6,84

3,50

0,51

15.11.1995

6,814

3,50

0,51

15.02.1996

6,778

3,25

0,48

15.05.1996

6,746

3,25

0,48

15.08.1996

6,714

3,00

0,45

15.11.1996

6,662

3,00

0,45

15.02.1997

6,584

3,00

0,46

15.05.1997

6,532

3,00

0,46

15.08.1997

6,488

3,00

0,46

15.11.1997

6,454

3,00

0,46

15.02.1998

6,438

3,00

0,47

15.05.1998

6,418

3,00

0,47

15.08.1998

6,374

3,00

0,47

15.11.1998

6,32

3,00

0,47

15.02.1999

6,252

2,50

0,40

15.05.1999

6,178

2,00

0,32

15.08.1999

6,118

2,00

0,33

15.11.1999

6,078

2,00

0,33

15.02.2000

6,032

2,00

0,33

15.05.2000

5,98

2,00

0,33

15.08.2000

5,936

2,00

0,34

15.11.2000

5,906

2,00

0,34

15.02.2001

5,862

2,00

0,34

15.05.2001

5,828

2,00

0,34

15.08.2001

5,782

2,00

0,35

15.11.2001

5,704

2,00

0,35

15.02.2002

5,634

2,00

0,35

15.05.2002

5,566

2,00

0,36

15.08.2002

5,476

2,00

0,37

15.11.2002

5,372

2,00

0,37

15.02.2003

5,274

2,00

0,38

15.05.2003

5,17

1,50

0,29

15.08.2003

5,07

1,50

0,30

15.11.2003

5,008

1,50

0,30

15.02.2004

4,95

1,50

0,30

15.05.2004

4,858

1,50

0,31

15.08.2004

4,77

1,50

0,31

15.11.2004

4,688

1,50

0,32

15.02.2005

4,598

1,25

0,27

15.05.2005

4,526

1,00

0,22

15.08.2005

4,444

1,00

0,23

 

(2)     Nach den Urteilen des Landgerichts Ulm ist das so ermittelte Verhältnis von Grund- und Referenzzins während der gesamten Laufzeit des Scala-Vertrages konstant zu halten.

(3)     Aus der vorstehenden Tabelle lassen sich nun die jeweiligen Verhältnisse zu den in Spalte A genannten Zeitpunkten entnehmen. Zum Beispiel: Ein Vertrag der am 15.02.2004 abgeschlossen wurde, muss ein konstantes Verhältnis von Grund- zu Referenzzins von 0,30 = 30% aufweisen.

(4)    Bei einer Gesamtschau der sich ergebenden Verhältniswerte lässt sich zusammenfassend sagen, dass es zwei Gruppen von Verträgen gibt: Verträge aus dem Zeitraum zwischen 15.08.1993 und 15.11.1998 mit (Verhältnis-)Werten, die zwischen 0,45 und 0,55 schwanken, und Verträge aus dem Zeitraum zwischen 15.05.1999 und 15.11.2004 mit Werten zwischen 0,29 und 0,38.

(5)     Die von der Sparkasse Ulm auf die Scala-Guthaben gutzuschreibenden variablen Grundzinsen ergeben sich nun durch Multiplikation des vorstehend ermittelten Verhältnisses von Grund- und Referenzzins (das, wie gezeigt, vom Zeitpunkt des jeweiligen Vertragsabschlusses abhängig ist) mit dem in dem jeweiligen Quartal gültigen Referenzzinssatz. Die Berechnung des einschlägigen Zinssatzes hat also für jedes Quartal zu erfolgen. Dabei sind die in dem dritten Spiegelstrich genannten Berechnungs-/Anpassungsregeln zu beachten. Dies ist in der nachfolgenden Tabelle am Beispiel eines am 15.02.1995 abgeschlossenen Scala-Sparvertrages erfolgt.

(6)     Aus Spalte H ergeben sich die von der Sparkasse Ulm in dem jeweiligen Quartal zu wenig oder zu viel bezahlten Zinsen. Zu wenig bezahlten Zinsen sind mit einem vorstehenden Minuszeichen gekennzeichnet.

 

A

B

C

D

E

F

G

H

Datum

Referenzzins

Faktor

B*C

B*C gerundet

Grundzins
nach
BGH

Grundzins
nach
Spk Ulm

zu wenig gezahlte Zinsen

15.02.1995

6,892

0,51

3,5149

3,51

3,50

3,50

0,00

15.05.1995

6,868

0,51

3,5027

3,50

3,50

3,50

0,00

15.08.1995

6,84

0,51

3,4884

3,49

3,50

3,50

0,00

15.11.1995

6,814

0,51

3,4751

3,48

3,50

3,50

0,00

15.02.1996

6,778

0,51

3,4568

3,46

3,50

3,25

-0,25

15.05.1996

6,746

0,51

3,4405

3,44

3,50

3,25

-0,25

15.08.1996

6,714

0,51

3,4241

3,42

3,50

3,00

-0,50

15.11.1996

6,662

0,51

3,3976

3,40

3,40

3,00

-0,40

15.02.1997

6,584

0,51

3,3578

3,36

3,40

3,00

-0,40

15.05.1997

6,532

0,51

3,3313

3,33

3,40

3,00

-0,40

15.08.1997

6,488

0,51

3,3089

3,31

3,40

3,00

-0,40

15.11.1997

6,454

0,51

3,2915

3,29

3,30

3,00

-0,30

15.02.1998

6,438

0,51

3,2834

3,28

3,30

3,00

-0,30

15.05.1998

6,418

0,51

3,2732

3,27

3,30

3,00

-0,30

15.08.1998

6,374

0,51

3,2507

3,25

3,30

3,00

-0,30

15.11.1998

6,32

0,51

3,2232

3,22

3,30

3,00

-0,30

15.02.1999

6,252

0,51

3,1885

3,19

3,20

2,50

-0,70

15.05.1999

6,178

0,51

3,1508

3,15

3,20

2,00

-1,20

15.08.1999

6,118

0,51

3,1202

3,12

3,20

2,00

-1,20

15.11.1999

6,078

0,51

3,0998

3,10

3,10

2,00

-1,10

15.02.2000

6,032

0,51

3,0763

3,08

3,10

2,00

-1,10

15.05.2000

5,98

0,51

3,0498

3,05

3,10

2,00

-1,10

15.08.2000

5,936

0,51

3,0274

3,03

3,10

2,00

-1,10

15.11.2000

5,906

0,51

3,0121

3,01

3,10

2,00

-1,10

15.02.2001

5,862

0,51

2,9896

2,99

3,00

2,00

-1,00

15.05.2001

5,828

0,51

2,9723

2,97

3,00

2,00

-1,00

15.08.2001

5,782

0,51

2,9488

2,95

3,00

2,00

-1,00

15.11.2001

5,704

0,51

2,9090

2,91

3,00

2,00

-1,00

15.02.2002

5,634

0,51

2,8733

2,87

2,90

2,00

-0,90

15.05.2002

5,566

0,51

2,8387

2,84

2,90

2,00

-0,90

15.08.2002

5,476

0,51

2,7928

2,79

2,80

2,00

-0,80

15.11.2002

5,372

0,51

2,7397

2,74

2,80

2,00

-0,80

15.02.2003

5,274

0,51

2,6897

2,69

2,70

2,00

-0,70

15.05.2003

5,17

0,51

2,6367

2,64

2,70

1,50

-1,20

15.08.2003

5,07

0,51

2,5857

2,59

2,60

1,50

-1,10

15.11.2003

5,008

0,51

2,5541

2,55

2,60

1,50

-1,10

15.02.2004

4,95

0,51

2,5245

2,52

2,60

1,50

-1,10

15.05.2004

4,858

0,51

2,4776

2,48

2,50

1,50

-1,00

15.08.2004

4,77

0,51

2,4327

2,43

2,50

1,50

-1,00

15.11.2004

4,688

0,51

2,3909

2,39

2,40

1,50

-0,90

15.02.2005

4,598

0,51

2,3450

2,34

2,40

1,25

-1,15

15.05.2005

4,526

0,51

2,3083

2,31

2,40

1,00

-1,40

15.08.2005

4,444

0,51

2,2664

2,27

2,30

1,00

-1,30

15.11.2005

4,376

0,51

2,2318

2,23

2,30

0,80

-1,50

15.02.2006

4,324

0,51

2,2052

2,21

2,30

0,80

-1,50

15.05.2006

4,29

0,51

2,1879

2,19

2,20

0,80

-1,40

15.08.2006

4,262

0,51

2,1736

2,17

2,20

0,70

-1,50

15.11.2006

4,24

0,51

2,1624

2,16

2,20

0,70

-1,50

15.02.2007

4,236

0,51

2,1604

2,16

2,20

0,70

-1,50

15.05.2007

4,244

0,51

2,1644

2,16

2,20

1,00

-1,20

15.08.2007

4,274

0,51

2,1797

2,18

2,20

1,00

-1,20

15.11.2007

4,284

0,51

2,1848

2,18

2,20

1,00

-1,20

15.02.2008

4,284

0,51

2,1848

2,18

2,20

1,00

-1,20

15.05.2008

4,274

0,51

2,1797

2,18

2,20

1,00

-1,20

15.08.2008

4,29

0,51

2,1879

2,19

2,20

1,00

-1,20

15.11.2008

4,284

0,51

2,1848

2,18

2,20

1,00

-1,20

15.02.2009

4,226

0,51

2,1553

2,16

2,20

0,70

-1,50

15.05.2009

4,142

0,51

2,1124

2,11

2,20

0,70

-1,50

15.08.2009

4,044

0,51

2,0624

2,06

2,10

0,50

-1,60

15.11.2009

3,944

0,51

2,0114

2,01

2,10

0,40

-1,70

15.02.2010

3,84

0,51

1,9584

1,96

2,00

0,30

-1,70

15.05.2010

3,726

0,51

1,9003

1,90

1,90

0,30

-1,60

15.08.2010

3,582

0,51

1,8268

1,83

1,90

0,20

-1,70

15.11.2010

3,462

0,51

1,7656

1,77

1,80

0,10

-1,70

15.02.2011

3,404

0,51

1,7360

1,74

1,80

0,10

-1,70

15.05.2011

3,38

0,51

1,7238

1,72

1,80

0,10

-1,70

15.08.2011

3,342

0,51

1,7044

1,70

1,70

0,10

-1,60

15.11.2011

3,268

0,51

1,6667

1,67

1,70

0,10

-1,60

15.02.2012

3,186

0,51

1,6249

1,62

1,70

0,10

-1,60

15.05.2012

3,104

0,51

1,5830

1,58

1,60

0,10

-1,50

15.08.2012

3,018

0,51

1,5392

1,54

1,60

0,10

-1,50

15.11.2012

2,942

0,51

1,5004

1,50

1,50

0,10

-1,40

15.02.2013

2,86

0,51

1,4586

1,46

1,50

0,05

-1,45

15.05.2013

2,762

0,51

1,4086

1,41

1,50

0,05

-1,45

15.08.2013

2,678

0,51

1,3658

1,37

1,40

0,05

-1,35

15.11.2013

2,592

0,51

1,3219

1,32

1,40

0,05

-1,35

15.02.2014

2,544

0,51

1,2974

1,30

1,30

0,05

-1,25

15.05.2014

2,488

0,51

1,2689

1,27

1,30

0,05

-1,25

15.08.2014

2,424

0,51

1,2362

1,24

1,30

0,05

-1,25

15.11.2014

2,366

0,51

1,2067

1,21

1,30

0,05

-1,25

15.02.2015

2,296

0,51

1,1710

1,17

1,20

0,05

-1,15

15.05.2015

2,226

0,51

1,1353

1,14

1,20

0,01

-1,19

 

(7)     Die höchsten Werte an zu wenig bezahlten Zinsen sind bei diesem Vertrag also in den Jahren 2009-2012 feststellbar, als die Sparkasse den Sparern durchgängig zwischen 1,5 – 1,7% Zinsen zu wenig gutgeschrieben hat. Zu viel Zinsen hat die Sparkasse bei diesem Vertrag zu keinem Zeitpunkt gutgeschrieben.

Zugleich kann der Tabelle entnommen werden, dass auf den Vertrag am 15.05.2015 variable Grundzinsen in Höhe von 1,2 % zu zahlen gewesen wären. Zusammen mit dem Bonuszins, der sich für diesen Vertrag zum damaligen Zeitpunkt, im 21. Vertragsjahr auf 3,5 % beläuft, ergibt sich damit ein Scala-Gesamtzinssatz in dem Quartal vom 15.05.2015 bis 15.08.2015 in Höhe von 4,7%.

(8)     In der nachfolgenden weiteren Tabelle wurden die zu wenig oder zu viel bezahlten Zinsen am Beispiel eines Vertrages mit Vertragsabschluss am 15.05.1999 berechnet. Hier hat die Sparkasse in der Anfangszeit auch einmal geringfügig zu viel Zinsen gutgeschrieben.

 

A

B

C

D

E

F

G

H

Datum

Referenzzins

Faktor

B*C

B*C gerundet

Grundzins
nach
BGH

Grundzins
nach
Spk Ulm

zu wenig gezahlte Zinsen

15.05.1999

6,178

0,32

1,9770

1,98

2,00

2,00

0,00

15.08.1999

6,118

0,32

1,9578

1,96

2,00

2,00

0,00

15.11.1999

6,078

0,32

1,9450

1,94

2,00

2,00

0,00

15.02.2000

6,032

0,32

1,9302

1,93

2,00

2,00

0,00

15.05.2000

5,98

0,32

1,9136

1,91

2,00

2,00

0,00

15.08.2000

5,936

0,32

1,8995

1,90

1,90

2,00

0,10

15.11.2000

5,906

0,32

1,8899

1,89

1,90

2,00

0,10

15.02.2001

5,862

0,32

1,8758

1,88

1,90

2,00

0,10

15.05.2001

5,828

0,32

1,8650

1,86

1,90

2,00

0,10

15.08.2001

5,782

0,32

1,8502

1,85

1,90

2,00

0,10

15.11.2001

5,704

0,32

1,8253

1,83

1,90

2,00

0,10

15.02.2002

5,634

0,32

1,8029

1,80

1,80

2,00

0,20

15.05.2002

5,566

0,32

1,7811

1,78

1,80

2,00

0,20

15.08.2002

5,476

0,32

1,7523

1,75

1,80

2,00

0,20

15.11.2002

5,372

0,32

1,7190

1,72

1,80

2,00

0,20

15.02.2003

5,274

0,32

1,6877

1,69

1,70

2,00

0,30

15.05.2003

5,17

0,32

1,6544

1,65

1,70

1,50

-0,20

15.08.2003

5,07

0,32

1,6224

1,62

1,70

1,50

-0,20

15.11.2003

5,008

0,32

1,6026

1,60

1,60

1,50

-0,10

15.02.2004

4,95

0,32

1,5840

1,58

1,60

1,50

-0,10

15.05.2004

4,858

0,32

1,5546

1,55

1,60

1,50

-0,10

15.08.2004

4,77

0,32

1,5264

1,53

1,60

1,50

-0,10

15.11.2004

4,688

0,32

1,5002

1,50

1,50

1,50

0,00

15.02.2005

4,598

0,32

1,4714

1,47

1,50

1,25

-0,25

15.05.2005

4,526

0,32

1,4483

1,45

1,50

1,00

-0,50

15.08.2005

4,444

0,32

1,4221

1,42

1,50

1,00

-0,50

15.11.2005

4,376

0,32

1,4003

1,40

1,40

0,80

-0,60

15.02.2006

4,324

0,32

1,3837

1,38

1,40

0,80

-0,60

15.05.2006

4,29

0,32

1,3728

1,37

1,40

0,80

-0,60

15.08.2006

4,262

0,32

1,3638

1,36

1,40

0,70

-0,70

15.11.2006

4,24

0,32

1,3568

1,36

1,40

0,70

-0,70

15.02.2007

4,236

0,32

1,3555

1,36

1,40

0,70

-0,70

15.05.2007

4,244

0,32

1,3581

1,36

1,40

1,00

-0,40

15.08.2007

4,274

0,32

1,3677

1,37

1,40

1,00

-0,40

15.11.2007

4,284

0,32

1,3709

1,37

1,40

1,00

-0,40

15.02.2008

4,284

0,32

1,3709

1,37

1,40

1,00

-0,40

15.05.2008

4,274

0,32

1,3677

1,37

1,40

1,00

-0,40

15.08.2008

4,29

0,32

1,3728

1,37

1,40

1,00

-0,40

15.11.2008

4,284

0,32

1,3709

1,37

1,40

1,00

-0,40

15.02.2009

4,226

0,32

1,3523

1,35

1,40

0,70

-0,70

15.05.2009

4,142

0,32

1,3254

1,33

1,40

0,70

-0,70

15.08.2009

4,044

0,32

1,2941

1,29

1,30

0,50

-0,80

15.11.2009

3,944

0,32

1,2621

1,26

1,30

0,40

-0,90

15.02.2010

3,84

0,32

1,2288

1,23

1,30

0,30

-1,00

15.05.2010

3,726

0,32

1,1923

1,19

1,20

0,30

-0,90

15.08.2010

3,582

0,32

1,1462

1,15

1,20

0,20

-1,00

15.11.2010

3,462

0,32

1,1078

1,11

1,20

0,10

-1,10

15.02.2011

3,404

0,32

1,0893

1,09

1,10

0,10

-1,00

15.05.2011

3,38

0,32

1,0816

1,08

1,10

0,10

-1,00

15.08.2011

3,342

0,32

1,0694

1,07

1,10

0,10

-1,00

15.11.2011

3,268

0,32

1,0458

1,05

1,10

0,10

-1,00

15.02.2012

3,186

0,32

1,0195

1,02

1,10

0,10

-1,00

15.05.2012

3,104

0,32

0,9933

0,99

1,00

0,10

-0,90

15.08.2012

3,018

0,32

0,9658

0,97

1,00

0,10

-0,90

15.11.2012

2,942

0,32

0,9414

0,94

1,00

0,10

-0,90

15.02.2013

2,86

0,32

0,9152

0,92

1,00

0,05

-0,95

15.05.2013

2,762

0,32

0,8838

0,88

0,90

0,05

-0,85

15.08.2013

2,678

0,32

0,8570

0,86

0,90

0,05

-0,85

15.11.2013

2,592

0,32

0,8294

0,83

0,90

0,05

-0,85

15.02.2014

2,544

0,32

0,8141

0,81

0,90

0,05

-0,85

15.05.2014

2,488

0,32

0,7962

0,80

0,80

0,05

-0,75

15.08.2014

2,424

0,32

0,7757

0,78

0,80

0,05

-0,75

15.11.2014

2,366

0,32

0,7571

0,76

0,80

0,05

-0,75

15.02.2015

2,296

0,32

0,7347

0,73

0,80

0,05

-0,75

15.05.2015

2,226

0,32

0,7123

0,71

0,80

0,01

-0,79

 

(9)     Um ausgehend von den vorstehenden Zahlen zu berechnen, auf welche Höhe sich die Nachzahlungsansprüche belaufen könnten, die ein Scala-Kontoinhaber wegen zu wenig gutgeschriebener Zinsen gegen die Sparkasse Ulm geltend machen kann, ist eine taggenaue Zins- und Zinseszinsberechnung vorzunehmen. Dies setzt zum einen die Kenntnis der genauen Buchungsdaten/Kontostände während der Vertragslaufzeit voraus, als auch zum anderen den Zugriff auf computergestützte Zinsberechnungstools, wie sie den Banken zur Verfügung stehen.

An diesem Punkt ist derzeit also nur eine grobe Abschätzung möglich, indem man mit durchschnittlichen Sparguthaben und/oder Quartalsanfangs- oder -endständen kalkuliert und diese aufsummiert.

(10)   Im Ergebnis kann aber das Folgende festgehalten werden:

  • Die auf die Scala-Verträge zu zahlenden Gesamtzinsen, bestehend aus dem variablen Grund- und dem festen Bonuszins, liegen nach den nicht rechtskräftigen Entscheidungen des Landgerichts Ulm in der Spitze deutlich höher als 3,5 %. Sie belaufen sich – Stand heute – auf bis zu 4,8% für Verträge aus den Jahren 1993-1995, die die höchste Bonuszinsstufe von 3,5% bereits erreicht haben.
  • Die Nachzahlungsansprüche eines Sparers, der auf dem Scala-Konto durchgängig ein durchschnittliches Sparguthaben in Höhe von ca. € 10.000,- bis € 20.000,- angespart hat, könnten sich – grob geschätzt – auf ca. € 1.000,- bis € 4.000,- belaufen (eine solche Schätzung hat auch schon der Schlichter des Sparkassenverbandes, Herr VRiOLG a.D. Dr. Lohrmann, im März 2014 mitgeteilt). Im Falle hoher Sparguthaben im oberen fünfstelligen und sechsstelligen Bereich dürften sich die Nachzahlungsansprüche sogar auf Beträge über € 10.000,- belaufen.

 

Links

Die IP-Kanzlei Lang, Rechtsanwälte – Patentanwälte, Ulm, erbringt hochspezialisierte Beratungsleistungen zum Schutz des Geistigen Eigentums / Gewerblichen Rechtsschutzes, also in den Bereichen Patentrecht, Markenrecht/Kennzeichenschutz, Designrecht/Designschutz, Urheberrecht, Wettbewerbsrecht, Arbeitnehmererfinderrecht und IT-Recht. Idee ist es, diese Leistungen den zahlreichen innovationsstarken Unternehmen in der Region Ulm-Alb-Oberschwaben mit den Städten Ulm, Neu-Ulm, Günzburg, Memmingen, Ravensburg, Biberach, Laupheim, Ehingen, Geislingen, Göppingen, Aalen und Heidenheim anzubieten.